• Capanna
  • Gästehaus
  • Bar
  • Andreas & Renate
  • Balkon
  • Haupthaus

Il Doccione

Anfang des 18.Jh. wurde auf einem Plateu in 850m Höhe, mit Blick über das Vallesanta, das heilige Tal, Il Doccione erbaut. Mit seinem geräumigen Haupthaus, mehreren Nebengebäuden und einer kleinen Kirchenruine ist es fast schon ein kleines Dorf.

“I woa durt, bin no ganz schwoanger davon und wü wieda durthin. Warum ? Wegn de liabn Leit, wengan guatn Essn, wengan Wein und da Spirit, wegn de Sessions, wengan Wutzla, wengan Logafeia, weng die Stern und da wülden Natur. Wooohin ? noch Doccione !!

Bis vor 50 Jahren war es eine Stätte der Begegnung für die Menschen des Vallesanta. Dann setzte die Landflucht ein, viele Bauern zogen in die Städte, Il Doccione wurde verlassen. Heute ist es wieder ein lebendiger Ort, es werden Konzerte und Feste veranstaltet, die auch von den Menschen aus den umliegenden Dörfern gerne besucht werden. Seit 1989 leben Renate und Andreas mit ihren vier Kindern hier. Sie haben die alte Bausubstanz liebevoll restauriert und komfortabel ausgestattet.

NEIN – es ist nicht möglich sich des besonderen Reizes von Doccione zu entziehen – auch nicht, wenn man das dritte Mal hier ist.
Es gibt seit vielen Jahren verzweifelte Versuche von verschiedenen Wissenschaftlern, herauszufinden, wo das Paradies ursprünglich war. Es ist doch ganz einfach, man muss nur an der richtigen Stelle suchen. Tief in den Bergen der Toskana liegt es verborgen und heißt: „Doccione“. Wer hier einmal war, der weiß, dass er das Paradies gefunden hat, anders kann man das hier nicht beschreiben.

Ich bin gerade erst zurück gekommen und es war einfach wieder genial und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll – ist es das wunderbare Ambiente, dem ich mich einfach nicht entziehen kann oder ist es das geniale Essen von Renate, die uns jeden Wunsch von den Lippen abliest? Sind es unsere hervorragenden Lehrer, die mit einer Engelsgeduld immer für uns da sind und immer ein ermunterndes Wort haben, wenn wir wieder mal an einer musikalischen Aufgabe scheitern? Oder sind es nur die vielen wahnsinnig netten Teilnehmer, die eine tolle Gruppendynamik entwickelt haben?
Vermutlich waren es alle Gründe gemeinsam und ich habe viele neue Freunde gewonnen.
Wer an Musik interessiert ist, sollte unbedingt hier her kommen – und wer nicht kommt, der ist selbst schuld.

Ganz liebe Grüße aus Wien
Franz, Kursteilnehmer


Gastgeber

  • Andreas & Renate
  • Foto Küche
    Küche

Andreas & Renate: “Il Doccione war, bevor die Landflucht einsetzte, ein Ort der Begegnung; ihm diese Funktion wieder zurückzugeben, ist ein Anliegen unseres Projekts.
 Neben dem Traum vom Leben auf dem Lande, den wir durch Betreiben biologischer Landwirtschaft mit großem Garten, Kühen, Ziegen, Pferden und Bienen verwirklicht haben, ist uns der Austausch mit anderen Menschen wichtig.
Wir sind selbst begeisterte Musiker und so hat sich Doccione im Laufe der letzten zehn Jahre zu einem Ort kultureller Begegnung mit Schwerpunkt Musik entwickelt.
 1992 haben wir den Kulturverein “Arcadia” gegründet, der Ausstellungen und Konzerte, nicht nur im Doccione, sondern auch an historisch und kulturell interessanten Plätzen in der Umgebung veranstaltet.”

es ist einfach schön zu wissen, dass es noch Menschen gibt, die Wert auf die einfachen Dinge des Lebens legen. Es war eine Woche mit viel Musik, wahnsinnig tollen Essen, schöner Gegend, aber vor allem Menschen, die Einen nehmen wie man ist und die bereit sind all das von sich zu geben, was der Andere gerade braucht. Das tut der Seele so gut das zu erfahren.
Mike, Kursteilnehmer


Die Zimmer

Doccione bietet heute mit seinem großen Zimmerangebot, Gruppenräumen, weitläufigen Grundstück, und nicht zuletzt seiner warmen familiären Atmosphäre, einen idealen Rahmen für Gruppen und Workshops. Jedes Zimmer hat seine eigene Note und wird Sie mit seinem toskanischen Charme verzaubern.

Im Haupthaus stehen uns die große Wohnküche, drei Bäder, zwei Wohnzimmer, eine Sauna, ein Billardraum und zehn Zimmer die als Einzel- oder Doppelzimmer genutzt werden können zur Verfügung. Im Gästehaus waren früher die Stallungen, die Scheune, eine kleine Dorfschule und Werkstätten untergebracht, bevor es in den 60´er Jahren verlassen wurde und verfiel. Das alte Gebäude wurde in liebevoller Kleinarbeit wieder aufgebaut. Heute befinden sich hier neben dem großen Gruppenraum eine Wohnküche und ein Gemeinschaftsbad, vier Doppelzimmer und drei Appartements mit eigenem Bad und separatem Eingang. Erwachen Sie in sonnendurchfluteten Zimmern aus schönen Träumen und genießen Sie mit uns Ihren Musikurlaub in der Toskana.

Ich finde nicht die richtigen Worte, die Atmosphäre in diesem kleinen Dorf zu beschreiben. Angefangen von der Luft und dem Geruch der Natur, dem endlosen Blick auf die Wälder, den stilvollen Zimmern und natürlich den immer freundlichen und gutgelaunten Menschen um einen herum.
Die Gastgeber Renate und Andreas, die durch ihre liebevolle Art die Zeit unglaublich verschönern, die nicht in Worte zu fassende Kochkunst von Renate. Und nicht zuletzt die vielen anderen unsichtbaren Helfer. Der achtungsvolle Umgang unter den Teilnehmern mit dem Ziel Musik zu machen.
Frank, Kursteilnehmer


Die Küche

begeistert uns jedes Jahr aufs Neue. Wir werden mit toskanischen Spezialitäten verwöhnt, die liebevoll und täglich frisch zubereitet werden. Viele Zutaten wie Gemüse, Salate, Kräuter, Honig stammen aus eigenem Anbau. Was noch fehlt, wird frisch vom Markt eingekauft. Es gibt ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, ein leichtes Mittagessen mit viel Salat und ein leckeres, mehrgängiges Menü am Abend.

Renate – das Essen war wieder göttlich! Vielen dank für Dein Kochbuch jetzt habe ich endlich mal keinen Stress damit mir Geschenke ausdenken zu müssen. Wie wärs als Nächstes mit “Renates toscanische Kücheninspirationen II – Ein Kochbuch für den guten Geschmack, die Seele, die Linie und die Gesundheit” .
Gesa – Kursteilnehmerin


Ausstattung

  • 2 Appartements mit Bad 
 5 DZ / EZ mit Bad
  • 10 EZ / DZ
  • 5 Gemeinschaftsbäder
 Zeltplatz
  • 3 Gruppenräume

Preise

  • 7 Tage incl. Vollpension